die 10 Bewegungsfamilien der méthode naturelle

die 10 Familien

Damit sind zehn Bewegungsfamilien, oder Trainingskategorien gemeint, in die Hébert die Übungen des Trainings kategorisierte.

Im Training bauen sie auch oft aufeinander auf. Wenn auch nicht zwingend, so können sie im Training der Reihe nach bearbeitet werden.

1. Gehen - ob vorwärts, seitwärts, rückwärts, im Training erholt man sich im Gehen

2. Laufen - ebenfalls in alle Richtungen, Ausdauer, Schnelligkeit, Beschleunigung sind hier wichtig

3. Quadrupedie - die gesamte Kraft des Oberkörpers und Rumpfes ist bei den Übungen auf allen Vieren gefordert

4. Klettern - ist Quadrupedie in der Vertikalen und erfordert eine Extraportion Koordination und Kraft

5. Springen - weit, präzise, hoch, Explosivkraft entwickeln

6. Balance - über niedrige und hohe, feste und schwankende Strecken, optimale Sturzprophylaxe

7. Werfen - weit, hoch, präzise, mit beiden Händen, unterschiedliche Gegenstände

8. Tragen - Schweres, Unförmiges, weit tragen, verschiedene Techniken erleichtern den Aufwand

9. Verteidigung - lernen, wehrhaft zu sein, die eigene Stärke und die der Gegner kennenlernen

10. Schwimmen - sich sicher im Wasser fortbewegen und rettungsfähig werden

 

 

 

nicht einfach für Muskelprotze, sondern für j e d e n Menschen!

nur eine weitere Trainingsform?

fit ist nicht fit

An dieser Stelle spätestens solten wir uns einmal über das Verständnis des Begriffes "fit" unterhalten. Heutzutage wird der Begriff oft missverstanden als körperliche Leistungsfähigkeit, die sich in starken Muskeln, geringem Körperfettanteil und hervorragenden Cardiowerten ausdrückt. Dies alleine aber reicht bei weitem nicht aus, um den eigentlichen Ansprüchen des möglichen Bedeutungsspektrums des Wortes "fit" zu genügen.

Interessant scheint eine englische Definition, die Fitness in etwa folgendermaßen charakterisiert:

(Fitness is...) ... the ability to deal with the demands of the enviroment.

(Fitness ist ...) ... die Fähigkeit, mit den Anforderungen der Umwelt fertig zu werden.

Diese Fähigkeit ist in allen Menschen  von Natur aus angelegt.

Es scheint, als habe Hébert vor allem eines gewollt: jene Fähigkeiten wiederzuentdecken, die er in unserer Zivilisation verkümmert, manchmal schon ganz verloren sah. Diese Fähigkeiten sind allen Menschen, um es salopp zu sagen, serienmäßig eingebaut und müssen nur wieder "freigeschaltet" werden.

Méthode naturelle ist en Weg, um diese Fähigkeiten zu entfalten

 

der Mensch ist nicht nur Körper

Georges Hébert war neben der Entwicklung der körperlichen Fähigkeiten die Entwicklung möglichst aller Aspekte der Persönlichkeit wichtig.

So war die Entwicklung der körperllichen Fähigkeiten mit der méthode naturelle nur eine von insgesamt sechs Säulen seines ganzheitlichen Entwicklungskonzepts. Über die kontinuierliche Entwicklung der eigenen körperlichen Fähigkeiten hinaus, war Hébert wichtig, dass der Mensch

- seine intellektuellen Fähigkeiten

- seine ästhetischen Fähigkeiten

- sein moralisches Wesen

- seine handwerklichen Fähigkeiten

- und sein naturalistisches Wissen entwickelte.

Méthode naturelle ist nicht als Trendsportart gedacht, mit der man selbstverliebt vor dem Spiegel stehen kann, auch wenn ästhetische Züge und Gefallen an athletischem Aussehen auch bei Hébert nicht verpöhnt waren. Es ist vielmehr eine Lebenseinstellung, die sich im steten Kümmern um die Fortentwicklung der eigenen Fähigkeiten ausdrückt und dies in einer Haltung der sozialen Verantwortung tut.