AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.Leistungen

Jeder Leistungsumfang ist dem jeweiligen Angebot zu entnehmen. Bei der Durchführung von Veranstaltungen behält sich Outdoor-Oberberg Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen vor, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die von Outdoor-Oberberg nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden, soweit diese Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Veranstaltung nicht beeinträchtigen. Nebenabreden und Änderungen der im jeweiligen Angebot aufgeführten Leistungen und Kosten durch Wünsche des Auftraggebers bedürfen der schriftlichen Bestätigung von Outdoor-Oberberg.

2. Haftung
Die Teilnahme an den Veranstaltungen geschieht auf eigene Gefahr. Diese Regelung gilt insbesondere für Risiken, die von Outdoor-Oberberg nicht vorhersehbar und/oder nicht beeinflussbar und/oder nicht zu vertreten sind.

3. Vertragsabschluß
Aufträge bzw. Teilnahmen sind nur dann verbindlich, wenn Outdoor-Oberberg die schriftliche Bestätigung des Auftraggebers vorliegt, hierbei gilt auch die Bestätigung per Email. Darauf erfolgt eine Bestätigungsmail durch Outdoor-Oberberg.

4. Veranstaltungsablauf
Die Kursteilnahme ist in der Regel nur für die in der Programmbeschreibung unter www.outdoor-oberberg.de genannten Zielgruppe möglich.
Extra-Absprachen erfordern eine vorherige Bestätigung von Outdoor-Oberberg.
Die Wartezeit der/des Referent(en)/ Trainer(in) am Veranstaltungstreffpunkt ab der festgelegten Startzeit beträgt längstens 15 Minuten.
Die Teilnahmegebühr ist in der Regel bis spätestens einen Tag vor dem Termin der Veranstaltung zu überweisen, spätestens vor Beginn bei dem/den Referent(en)/ Trainer(in) der Veranstaltung zu bezahlen.

5. Mitwirkungspflicht
Die Aufsichtspflicht verbleibt stets bei den Erziehungsberechtigten bzw. den volljährigen Teilnehmern. Darüber hinausgehende Aufsichtspflichten über Kinder und Jugendliche bedürfen der vorherigen Vereinbarung. Outdoor-Oberberg ist nur verantwortlich für den Ablauf des Programmes.

6. Zahlungsbedingungen
Der Auftraggeber verpflichtet sich bis 1 Tag vor Beginn der Veranstaltung die Zahlung von 100% der Auftragssumme, auf das Konto von Outdoor-Oberberg zu überweisen. Somit wird das vereinbarte Vertragsverhätnis rechtskräftig. Bei Nichteinhaltung der Zahlungsbedingungen ist Outdoor-Oberberg berechtigt, den Auftrag fristlos zu kündigen und eine angemessene Entschädigung in Höhe der bis dahin entstandenen Auslagen zu verlangen. Die gesetzlichen Vorschriften über den Zahlungsverzug bleiben unberührt. Sollte die tatsächliche Teilnehmerzahl von der gebuchten Teilnehmerzahl abweichen, erstatten wir die Differenz nur gegen Vorlage eines ärztlichen Attest. Bei Angeboten mit Übernachtungs- und Verpflegungsleistungen erkennt der Auftraggeber die Geschäftsbedingungen des jeweiligen Beherbergungsbetriebes an.


7. Stornoregelungen
Bei Absage der Veranstaltungsteilnahme kann Outdoor-Oberberg folgende pauschalisierte Stornokosten erheben:
ab 90 Tagen bis 22 Tage vor Beginn der Veranstaltung 25%
21 - 6 Tage vor Beginn der Veranstaltung 50%
ab dem 5. Tag vor Beginn der Veranstaltung 100% der gesamten Auftragssumme.

8. Veranstaltungsausfall
Sollte eine Veranstaltung von Outdoor-Oberberg aufgrund der nicht erreichten Mindestteilnehmerzahl ausfallen, so werden die bereits angemeldeten Teilnehmer spätestens einen Tag vor der eigentlichen Veranstaltungsdurchführung per E-Mail oder telefonisch informiert. Evtl. geleistete Teilnahmegebühren werden innerhalb von 7 Tagen erstattet.

9. Nutzungsrechte
Die von Outdoor-Oberberg angefertigten und vorgelegten Entwürfe, Ideen und Konzeptionen sind geistiges Eigentum von Outdoor-Oberberg und dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung nicht - auch nicht teilweise - genutzt oder umgesetzt werden.

10. Salvatorische Klausel
Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Vertragsbedingungen ungültig sein, so wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Parteien sind sich darüber einig, dass die unwirksame Bestimmung durch eine Vereinbarung ersetzt werden muss, die nach Inhalt und Zweck der unwirksamen Vertragsbestimmung entspricht.

11. Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Waldbröl.